Manche Menschen …

„Du bist für mich so als ob ich mich in meine beste Freundin verliebt hätte.“

Das waren deine Worte.

Du hast mir immer klargemacht, dass du mich nicht vollkommen lieben kannst, so wie ich es mir gewünscht hätte. Weißt du, jedes Mal, wenn ich daran denke mich in jemand anderes zu verlieben, dann bist du in meinem Kopf. Ich komm von dir nicht weg, aber das ist jetzt Geschichte.

Einsam und allein habe ich dich zurückgelassen. Du weißt wie sehr ich es hasse, meine Liebsten zurückzulassen. Jeder Verlust macht mich schwächer und es braucht Ewigkeiten wieder aufzustehen, aber du hast alles übertroffen.

Vor einigen Jahren hast du mir noch jede Sekunde den Taler umgedreht und dort war der Kopf drauf, bei dem ich immer gewann. Du warst der Grund warum ich glücklich war, aber ich lernte schon bald, dass man das Glück nicht an dir festmachen sollte. Du brachtest Schmerz und Einsamkeit mit dir. Du glaubst mir nicht wie sehr es mir wehtut, aber ich musste es tun.

Es war ein Schritt der kam, weil du mich in den wichtigsten Momenten nicht gehört hast – weil du nicht reagiert hast. Irgendwie ist es ein Verlust dich stehen zu lassen, aber es ist die schlechte Seite an dir, die ich zurücklasse. Erst letzten weinte ich bei meinem besten Freund und beklagte mich darüber, warum du auf nichts reagierst. Warum du so urplötzlich so unglaublich beschissen zu mir bist.

Ich habe dir nie etwas getan.

Ich habe dich nicht zurückgelassen, weil ich dich immer noch mochte wie damals, sondern weil du das Stück Eisen an meinem Bein bist, das mich zum Stolpern bringt. Dein „Ich mache eh alles kaputt“-Gehabe brauchst du mir nicht mehr vorhalten. Du hast nicht alles kaputt gemacht, sondern mich.

Warum ich das ausgerechnet hierhin schreibe?

… damit Du dich von dem losreißt, den du liebst, der dir aber nicht gut tut. Lass Dich keine zwei oder drei Jahre immer wieder besänftigen und Dir anhören müssen, dass er beschäftigt, schlafen oder oder war.

Manche Menschen ändern sich nie.

Advertisements