Kurz strahlende Tränen wegwischen

Die WordPress.com-Statistik-Elfen fertigten einen Jahresbericht dieses Blogs für das Jahr 2013 an.

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2013 etwa 17.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 6 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Das „Wir“

Kälte strich mir über die Wange und der Wind schmiegte sich an meine Handflächen.

Wir müssen die Dinge nur beherrschen, müssen ein Ganzes mit ihnen bilden. Manches wird sich niemals bessern, egal wie oft man es verurteilt oder wie oft man versucht sich dagegen zu wehren. In solchen Momenten sollte unser Band fester denn je sein. Wir sind eine ganze Armee und können etwas verändern, aber jedes Mal wenden wir uns von Desgleichen ab und zerstören uns.

Warum sind wir eins?

Ich bin als „Ich“ zur Welt gekommen, durch meine Eltern und schon damals waren wir ein „Wir“. Das Bewusstsein entwickelt sich weiter und wir möchten die Aufmerksamkeit einer Freundin oder eines Freundes. Das Einzige, was ich je wollte, war im Herzen ein „Wir“ zu sein. Für das „Wir“ müssen wir selbst die Einstellung haben ein „Uns“ werden zu können.

Manchmal schreibe ich Sachen auf und weiß nicht mal, ob es irgendeinen Sinn ergibt oder die Menschen, die das hier lesen, weiterbringt. Ich möchte euch nur sagen, dass ihr niemals allein seid, denn es gibt dort draußen eine Menge Menschen, die das Gleiche suchen wie ihr.

Ich bilde bewusst Gruppen in meinem Text, damit es nun endlich auch endlich wieder mehr Texte gibt, die sich um das „Wir“ beschäftigt als mit dem „Ich“. Die Welt beherrschen wir alle und nicht nur du oder ich allein. Nicht du allein musst dein Leben auf die Reihe kriegen können, denn mit Hilfe eines anderen klappt das noch viel viel besser.

Danke, dass ihr da seid und meine inneren Gedanken lest. ♥

Eure Sarah

Kennt ihrs auch?

Ihr lieben Menschen, ich möchte euch unbedingt etwas erzählen.

Es war heute als ich nach Hause fuhr.

Bei uns ist zur Zeit eine Baustelle nach der anderen, sodass man sich ungefähr 10 Minuten länger im Bus auffällt als man es sich wirklich wünscht.

Ich stand an der Bustür, da ich sowieso die nächste Station raus musste und hinter mir standen zwei kleine Jungs. Ich würde sie ungefähr auf 7 oder 8 Jahre schätzen, nicht mehr und nicht weniger, auch wenn ich befürchtet habe, dass sie jünger sind. Erst einmal führten sie an den Festhaltestangen Klimmzüge auf und unterhielten sich laut. Aha, die Kinder von heute. Ok, noch nervt es nicht.

Gespräch

Junge1: „Alter ey, weißte ich hab von der Nachbarin 5€ bekommen, da sie vergessen hat das Halloween ist.“

Junge2: „Boah geil ey! Ich hab sogar bei meiner Lehrerin geklingelt!“

Junge1: „Wo wohnt die?! Sag Alter!! Sags mir sofort, dann geh ich bei der klingeln.“

Ein wenig später.

Junge2: „Alle Mädchen aus meiner Klasse sind in mich verliebt und du bist mit der komischen Melina da zusammen.“

Junge1: „Haha, hab sie voll klargemacht! Außerdem hast du die Michelle gesehen? Die hat jetzt ne Brille, voll die alte Oma! Außerdem die andere da hat blaue Augen..“

Junge2: „Geil!“

Junge1: „.. schwarze Haare…“

Junge2: „Geeeeeil!“

Junge1: „.. und ein Kopftuch.“

Junge2: „Ihhh!“

So jetzt frage ich mich wirklich, was bei den Kindern eigentlich abgeht. Schon mit 7/8 Jahren muss man wirklich eine solche Sprache an den Tag legen? Beide haben in einer Lautstärke sich gegenseitig im Bus, während man Klimmzüge machte, „gebattlet“. Ich weiß ehrlich nicht, was aus unserer Zukunft wird, auch wenn ich noch jung bin.

Was sagt ihr dazu? Habt ihr sowas auch schon einmal erlebt? Lasst mich an euren Erfahrungen teilhaben! :)

Eure Sarah ♥

Manchmal holen einen Dinge ein

Als ich heute bei der Apotheke war, um mir Medikamente zu kaufen, dachte ich in der Warteschlange mal wieder nach.

Ich dachte an meinen Onkel. Mein Onkel, der Anfang des Jahres verstorben ist. Manchmal holt einen alles ein, was für einen großen Verlust bedeutet hat und dann knallt es auf dich nieder und du weißt nicht wie dir geschieht. Manchmal ists einfach so, egal in welcher Situation du gerade steckst.

Danach war ich noch kurz bei der Post, da ich etwas abholen wollte, bevor ich endlich wieder in mein kuscheliges Bett gehen konnte, um mich zu erholen.

Es war sowas von voll und ich verstehe bis heute nicht, warum es unsere Post nicht schafft um diese Uhrzeit, wo doch so viele von Arbeit nach Hause kommen, mindestens drei Leute dahinzustellen. Kapier ich nicht! Auf jeden Fall kamen zwei Männer in die Post rein und ich wunderte mich schon, was die beiden suchten. Sie sprachen eine Mitarbeiterin an, die dann endlich mal Zeit hatte. Nach langem Hin und Her durften beide zu ihr hin und dann hörte ich es.

„Das Konto ist von dem Verstorbenen, ja? Das soll jetzt geschlossen werden, ist das richtig?“

„Ja, das soll es.“, sagte einer der beiden Männer.

Es klatschte mir einfach kaltes Wasser ins Gesicht und lies mich eine Gänsehaut fühlen, die mir bis jetzt noch bei der Erinnerung wiederkehrt. Wie schlimm muss es für jemanden sein, alles was derjenige besaß und was irgendwie zum Alltag geworden ist, zu schließen? Endgültig einfach alles zu beseitigen? Irgendwie tut es so weh, wenn man daran denkt.

Egal, ob ich nur die letzten Monate vor seinem Tod mit ihm wirklich Kontakt hatte, ich vermisse ihn. Er stand zu mir und hat mir Mut gemacht mit meiner Fotografie. Er weiß gar nicht wie viel er mir damit geholfen hat und wie viel mehr ich gefühlt habe, dass ich einem Familienmitglied nahe war. Und dann war er einfach weg.

Meine letzte Frage an ihn war über Facebook und ich fragte ihn, wie er darauf kam einen Fotokalender selbstzumachen. Darauf bekam ich nie eine Antwort, aber ich glaube, dass das sein Wille gewesen ist, diesen fertigzustellen.

Hier könnt ihr noch zu einem ganz tollen selbstgeschriebenen Text von mir kommen, der über meinen Onkel handelt. Das war ein großer Durchatmer!

Sarah auf Entdeckungsreise #1

Hallihallo meine Süßen!

Ich habe mich heute mal auf Entdeckungsreise gemacht und so einiges konnte ich sogar finden, was ganz „attraktiv“ aussieht.

Lifestyle?

Als ich gerade auf Facebook war und DaWanda Deutschland mir einen Shop empfohlen hat, auf dem man sich Nähanleitungen kaufen kann für ganz tolle Tierchen oder andere selbstgemachte Stofftiere.

Dort gibt es Füchse, Eulen, Schneewittchen und viele andere Anleitungen. Schaut euch den Shop mal an! Mir gefällt er wirklich gut. Klickt einfach auf die Grafik.

Wo wir gerade bei Füchsen sind. Ich habe einen Shop mit einer „Mini Zoo-Serie“ gefunden, der Ohrstecker in Tierform herstellt.

Auch Schildkröten, Elefanten, Kolibris, Eulen und noch viel viel mehr, gibt es in dem Shop von GKJewelry zu sehen und zu ergattern.

DaWandas Trend Report finde ich außerdem eine sehr schöne Sache, weil man dort viel entdecken kann. Zum einen ist das Thema Waldspaziergang eines und auch prettysucks Shop gibt diesem Thema eine wirklich schöne Bedeutung. Mit einem locker leichten T-Shirt und Fuchsprint bringt es das Lied von Ylvis noch mehr zur Geltung.

Für Bücherverrückte

Auf LovelyBooks findet wieder einmal ein Lesemarathon statt.

  • von 3.10 bis 6.10.2013
  • Twitter: Hashtag #lblm

Jeder kann mitmachen und es ist egal an welchem Tag. HIER kommt ihr zu dem Infobeitrag, um euch anzukündigen oder noch einmal alles nachzulesen.

Auf dem Literaturportal „Leser-Welt“ wird der neue Roman von Ursula Poznanski „Die Verschworenen“ verlost. Ihr müsst nur einen Leseeindruck posten und dann seid ihr im Lostopf.

Ich habe mich gestern bei booklooker angemeldet und habe gleich ein Buch eingestellt, das ich verkaufen möchte. Kennt ihr noch andere Möglichkeiten wie ich Bücher verkaufen/erfolgreich tauschen kann? Wer eines entdeckt, das er gerne haben möchte, der kann sich auch bei mir privat melden. Ich würde einem Leser sogar etwas Rabatt geben. HIER kommt ihr zu meinen Angeboten.

Was haltet ihr von diesem Art Artikel? Gefällt er euch? Gefällt euch irgendein Angebot auf einer Seite?

Eure Sarah ♥